Schreib mir! Linda@kaleidoscopelife.de

Geld als Spiegel – Selbstwert 2.0

By Linda  •  25 Jun 2017 at 08:00  •  Blog, Reichtum, Selbstwert

Dieser Post heute fällt mir nicht leicht. Warum? Ich werde über Geld reden.

Eigentlich nichts Schlimmes. Oder?

Denn plötzlich habe ich gemerkt, das ich diesen Post am liebsten nicht schreiben würde.

 

 

 

 

 

Ich war im Mai auf dem Geld Göttinnen Retreat in Frankreich von und mit Modita Wieser.

 

Schon der Name hat einiges in mir ausgelöst: Geld und Göttin. Beides irgendwie Tabu. Und trotzdem war ich vom ersten Moment fasziniert, als ich davon in einem Newsletter gelesen hatte.

Ich steckte gerade in einer ziemlich fetten Krise.

 

Ich wollte Veränderung. Ganz dringend. Also habe ich mich – nach langem Zögern –  angemeldet und bin hingeflogen

 

Beste Entscheidung seit langem.

Vielleicht hast Du schon mal davon gehört, dass man nur bereut, was man nicht getan hat? Isso.

Die Woche war episch.

Mein Leben hat sich um 180° gedreht, obwohl sich äusserlich gar nichts verändert hat.

 

Ich weiss nicht wie es um deine Finanzen steht, oder ob Du Dir überhaupt Gedanken darum machst

 

Mir jedenfalls, stand das Wasser bis zum Hals.

Ich hab die letzten drei Jahre sehr viel Geld und Zeit in meine Akupunkturausbildung gesteckt.

Dann habe ich mich Ende letzten Jahres noch aus meinem ungeliebten Job verabschiedet.

Und was kam dann?

Existenzängste. Ich habe kaum Geld verdient, aber Rechnungen ohne Ende.

Die Wahrheit ist: Ich habe zur Zeit rund 10.000 Franken Schulden.

 

Aber wie kann das sein?

 

Es ist nämlich nicht so, dass ich mir ein Haus, Auto oder Boot gekauft hätte, ganz im Gegenteil. Viele meiner Träume habe ich mir noch lange nicht erfüllt.

Ich arbeite seit 15 Jahren hart. Wirklich. Ich war nie faul. Ich hatte schon drei Jobs gleichzeitig und habe nebenher noch eine Weiterbildung gemacht. Ich habe nicht unbedingt immer gerne getan, was ich getan habe. Aber ich habe es getan. Arbeit ist wichtig. Wer viel und feste arbeitet, ist was wert. Habe ich gedacht.

An Bildung mangelt es mir auch nicht. Ausbildung, Weiterbildung, Studium. Ich habe alles und meine Noten können sich wirklich sehen lassen.

 

Trotzdem bin ich voll in den Miesen

Hier, da und dort. Es ist nicht ein grosser Kredit, sondern schön verteilt auf mehrere kleinere Beträge. Krankenkasse, Steuern, Tierarzt und so weiter.

Ist das nicht frustrierend?

 

Was für eine Frage – es ist mega frustrierend!

 

Ich habe diese ganze Miesere wirklich lange genug ignoriert.

Als das nicht funktioniert hat, habe ich versucht zu sparen. Habe tausend Blogs und Bücher über Finanzen gelesen und sogar Online Kurse gemacht. Es gab minimale Veränderungen. Aber meine Situation blieb mehr oder weniger die Gleiche.

Denn eine ganz wichtige Kleinigkeit habe ich dabei die ganze Zeit übersehen.

Geld ist ein Spiegel.

Und zwar ein gnadenloser.

Wofür?

SelbstWERT – unter anderem.

Natürlich ist es nicht DER eine Spiegel. Ich kann wunderbare Beziehungen haben und meine Arbeit und mich als sehr wertvoll empfinden. Aber was viele, mich übrigens bisher inbegriffen, ablehnen ist, das Geld Lebensenergie darstellt und wir uns aus verschiedenen Gründen von dieser Lebensenergie abschneiden oder uns nur eine bestimmte Menge davon zugestehen.

Ich habe mich immer besonders „Gut“ und fast ein bisschen heilig gefühlt, wenn ich mit wenig oder gar keinem Geld ausgekommen bin.

 

Das sind Glaubenssätze die ich übernommen habe, die mir weder bewusst waren, noch besonders hilfreich

 

Es ist nämlich mega anstrengend so zu leben. Diese Enge die ganze Zeit aufrecht zu erhalten ist weder natürlich, noch schön.

Wir Menschen sind eigentlich von Geburt an Reich.

Und wenn ich Reich sage, dann meine ich damit nicht nur Zahlen auf dem Konto.

Sondern innerlich reich.

 

Mich selbst als so wertvoll zu empfinden, das ich mir erlaube aus den vollsten des Lebens zu schöpfen und mich von nichts abschneide – weder Beziehungen, noch Kreativität, Gesundheit oder Geld – das ist wahrer Reichtum

 

Deshalb ist es auch viel einfacher in Reichtum zu leben.

Du empfindest mehr Freude, mehr Leichtigkeit und Freiheit.

Aber einfach leben wollen wir nicht, denn harte Arbeit und Kampf und Krampf werden immer noch mehrheitlich als besonders tugendhaft und Gut angesehen – obwohl die Zeiten von Ackerbau und Viehzucht schon lange vorbei sind.

In unseren Köpfen aber, sind diese Muster immer noch präsent.

 

Und: Bei Geld denken wir in Stereotypen

 

Menschen die viel Geld haben sind böse, verbittert, einsam und nicht Liebesfähig.

(Schau Dir Dagobert Duck an oder Ebenezer Scrooge aus der Weihnachtsgeschichte.)

Und die Heiligen haben kein Geld und brauchen auch keines  – so jedenfalls ist das weit verbreitete Bild.

 

Bitte berichtige mich in den Kommentaren, falls für Dich etwas total anderes gilt. Es würde mich echt interessieren wie Deine Wahrheit dazu aussieht.

 

Wir Menschen funktionieren nach diesen unbewussten Mustern. Ich, Du und alle anderen auch.

 

 

 

 

 

Geld oder Leben – Was würdest Du wählen?

 

Für mich fühlt es sich manchmal wirklich so an, als gäbe es nur diese beiden Optionen.

Doch es gibt noch eine dritte Option, die selten erwähnt wird: Geld UND Leben.

Und weil ich beides will, bleibt mir nichts anderes übrig als in diesem Bereich meines Lebens endlich aufzuräumen.

Als einen ersten Schritt habe ich beschlossen keine Akupunkturpraxis zu eröffnen.

Ich liebe die Akupunktur und die damit verbundenen östlichen Philosophien, aber das ist nichts womit ich Geld verdienen möchte.

 

Eigentlich möchte ich schon immer kreativ arbeiten.

 

Mit dem Schreiben für Kaleidoscopelife bin ich diesem Traum im letzten Jahr schon näher gekommen.

Jetzt bin ich noch weiter gegangen und habe meine eigene Agentur für Webdesign und Webtexte gegründet.

Ich tue das, was ich liebe und gut kann, mache andere glücklich und verdiene damit Geld.

Diese Entscheidung habe ich im Retreat getroffen und keine Sekunde bereut.

Ich möchte dir Mut machen, auch Deinen eigenen Weg zu gehen und Dein ganzes Potenzial zu leben – denn ich bin mir sicher, das Du auch noch so einiges zu bieten hast, von dem die Welt bisher nichts weiss.

 

Ich möchte Dir Mut machen, zu Deinen Sehnsüchten zu stehen

 

Bisher habe ich gedacht, mit mir stimmt etwas nicht, weil ich mir gewünscht habe viel Geld zu verdienen – damit ich Reisen und mir meine Träume erfüllen kann.

Aber ich werde mich nicht mehr verstecken, denn damit ist auch niemandem geholfen.

 

Was hältst Du davon?

Wie geht es Dir mit Geld?

Hast Du auch Träume, die Du Dir bisher nicht verwirklicht hast – warum auch immer?

 

Schreibe es mir in den Kommentaren!

 

Lots of Love

 

Linda

 

 

 

 

 

 

 

P.S.: Hast Du Dir schon Dein Ebook geholt?

 

 

 

Trag Dich hier ein und ich zeige Dir 9 Schritte in ein freies und leichtes Leben!

 

 

Schick mir mein kostenloses Ebook!

* indicates required



Teilen & liken ♡
Das könnte Dir auch gefallen

Share this on WhatsAppUnd warum Du Deine Misserfolge feiern solltest   Du hast so lange darauf...

Share this on WhatsAppKrise und Chance. Wann hat Dich das Leben das letzte Mal so richtig...

Share this on WhatsApp„Reiß die Maske runter. Du brauchst sie nicht mehr. Hör auf Dich klein zu...

Leave a Reply

*